Salutogenese in der VHS

bildung, gesundheit und pflege

Implementierung eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements

Die VHS GmbH Wien ist bestrebt, die Gesundheit ihrer rund 500 MitarbeiterInnen kontinuierlich zu fördern. In vier zeitversetzten Projekt-Streams wird an allen 23 Standorten die Arbeits- und Gesundheitssituation der VHS-MitarbeiterInnen gemäß der Luxemburg Deklaration für Betriebliche Gesundheitsförderung weiter entwickelt.

Im Rahmen des Projekts werden die notwendigen Kompetenzen in der VHS GmbH aufgebaut, und die Gesundheitsförderung in die vorhandenen Strukturen und Prozesse, insbesondere die Qualitätsentwicklung, integriert. MultiplikatorInnen werden ausgebildet, die sukzessive die Arbeit von Human Impact übernehmen. Der Projektkreislauf des Betrieblichen Gesundheitsmanagements wird mit den Lernschleifen des Qualitätsmanagements (LQW) verknüpft.

Das Projekt wird mit Mitteln des Fonds Gesundes Österreich gefördert und einer externen Evaluation unterzogen.

Auftraggeber
Die Wiener Volkshochschulen GmbH

Laufzeit
2013-2015

Zielsetzung
Implementierung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements

Branche
Bildung

Methoden
Quantitativ und Qualitativ

Werkzeuge
Mitarbeiterbefragung, Interviews, Workshops, Fokusgruppen

Personen
Toni Matosic, Ingo Kreyer, Andreas Paula, Katharina Passet

Konzepte
Salutogenese, Betriebliche Gesundheitsförderung, Selbstwirksamkeit, Wirkungscontrolling, Lernende Organisation

Externer Link
VHS GmbH